Krankenversicherungen für Polizisten

Krankenversicherung Polizeianwärter und Beamte

Das Wichtigste in Kürze

Welche Krankenversicherungen gibt es für Polizisten?

Polizisten haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten, sich im Krankheitsfall abzusichern: durch die (freie) Heilfürsorge oder eine private Krankenversicherung.

 

Die (freie) Heilfürsorge ist eine besondere Form der Krankenversicherung, die für Beamte und deren Familienangehörige in Anspruch genommen werden kann. Im Rahmen der Heilfürsorge werden die Kosten für Behandlungen und Medikamente vollständig übernommen, es gibt keine Eigenbeteiligung.

 

Die private Krankenversicherung ist ein Versicherungsverhältnis zwischen Polizeibeamten und der Versicherungsgesellschaft durch einen privatrechtlichen Vertrag. Der Polizeibeamte muss dabei Beiträge an die Versicherungsgesellschaft zahlen. Im Rahmen der sogenannten Beihilfe bezahlt der Dienstherr je nach Familienstand mindestens 50% der Beitragskosten.

 

 

Wichtig!

In beiden Varianten ist eine Pflegepflichtversicherung zwingend erforderlich!

Mitversicherung von Familienangehörigen für Polizisten

Während deiner Ausbildung als Beamter auf Widerruf, auf Probe oder als Beamter auf Lebenszeit bist du beihilfeberechtigt. Aber was bedeutet das eigentlich?

Im Rahmen der Beihilfe beteiligt sich dein Dienstherr an den tatsächlich entstandenen Kosten bei Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Geburten und Todesfällen. Im Gegensatz zu einem Arbeitnehmer, der einen monatlichen Zuschuss zu seiner Krankenversicherung erhält, erhältst du einen Teil deiner Krankheitskosten als Beihilfe zurückerstattet. Dieser Teil wird als Beihilfebemessungssatz bezeichnet.

Den Rest der Krankheitskosten musst du ab Dienstbeginn über eine private Krankenversicherung abdecken, da du der allgemeinen Versicherungspflicht unterliegst. Zusätzlich ist der Abschluss einer Pflegepflichtversicherung erforderlich.

Der Umfang der Beihilfe richtet sich nach den jeweiligen Beihilfevorschriften (Bundes- oder Landesbeihilfe) und deinem Familienstand. Wenn du keine Kinder hast, beträgt der Beihilfebemessungssatz in der Regel 50% der beihilfefähigen Krankheitskosten. Das bedeutet für dich:

  • Du musst 50% der Krankheitskosten über eine private, beihilfekonforme Krankenversicherung absichern.
  • Du erhältst 50% der entstandenen Krankheitskosten als Beihilfe von deinem Dienstherrn.

Es gibt jedoch Ausnahmen in den Bundesländern Hessen und Bremen.


Auch die Familienmitglieder eines Beamten erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Beihilfe. In der Regel beträgt der Beihilfebemessungssatz:

  • 80% für berücksichtigungsfähige Kinder
  • 70% für berücksichtigungsfähige Ehepartner
  • 50% für Beamte mit einem Kind und 70% für Beamte mit zwei oder mehr berücksichtigungsfähigen Kindern


Es gibt jedoch Ausnahmen in den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Bremen.

Der verbleibende Kostenanteil muss im Rahmen der allgemeinen Versicherungspflicht über eine beihilfekonforme Krankenversicherung abgedeckt werden. Zudem ist der Abschluss einer Pflegepflichtversicherung von Anfang an erforderlich.

Freie Heilfürsorge

Die (freie) Heilfürsorge ist eine Form der Krankenversorgung, die aktiven Polizeibeamten vom Bund oder jeweiligen Bundesland gewährt wird. Hierbei werden sämtliche medizinisch notwendigen Leistungen übernommen. Im Gegensatz zur privaten Krankenversicherung müssen die Beamten für die Heilfürsorge keinen eigenen Beitrag leisten. Polizisten haben demnach die Möglichkeit, sich im Krankheitsfall umfassend versorgen zu lassen, ohne sich Gedanken um die Finanzierung machen zu müssen. In manchen Bundesländern kann jedoch ein geringer Anteil des Bruttolohns als Eigenbeteiligung anfallen und in anderen Bundesländern wird gar keine Heilfürsorge gewährt.

Freie Heilfürsorge bedeutet, dass kein Eigenanteil vom Bruttolohn einbehalten wird.

Heilfürsorge bedeutet, dass ein geringer Eigenanteil vom Bruttolohn einbehalten wird. 

 

Da die freie Heilfürsorge ausschließlich für aktive Polizeibeamte gilt, ist es empfehlenswert, frühzeitig eine sogenannte Anwartschaft abzuschließen. Eine Anwartschaft ermöglicht es, den aktuellen Gesundheitsstatus zu sichern, ohne dass bei Pensionseintritt eine erneute Gesundheitsprüfung durchgeführt werden muss.

 

Die Leistungen der freien Heilfürsorge sind vergleichbar mit denen der gesetzlichen Krankenversicherung. So werden beispielsweise ärztliche Behandlungen, Medikamente, Krankenhausaufenthalte sowie Vorsorgeuntersuchungen abgedeckt. Auch Zahnbehandlungen, Hilfsmittel und Rehabilitationsmaßnahmen können bei medizinischer Notwendigkeit erstattet werden.

Bundesland

Polizeianwärter

Polizeivollzugsbeamte

Baden-Württemberg

Heilfürsorge

Heilfürsorge

Bayern

Heilfürsorge

Beihilfe Ausnahme: Bereitschaftspolizei

Berlin

Anwärter des einfachen und mittleren Dienstes:
Heilfürsorge Anwärter des gehobenen und höheren Dienstes: Beihilfe

Beihilfe

Brandenburg

Heilfürsorge

Beihilfe (ab 1996)

Bremen

Heilfürsorge

Heilfürsorge

Hamburg

Heilfürsorge

Beihilfe (ab 2004)

Hessen

Beihilfe

Beihilfe Ausnahme: Bereitschaftspolizei

Mecklenburg-Vorpommern

Heilfürsorge

Heilfürsorge

Niedersachsen

Beihilfe

Beihilfe (ab 1999)

Nordrhein-Westfalen

Heilfürsorge

Heilfürsorge

Rheinland-Pfalz

Beihilfe

Beihilfe Ausnahme: Bereitschaftspolizei

Saarland

Beihilfe

Beihilfe

Sachsen

Beihilfe

Heilfürsorge

Sachsen-Anhalt

Heilfürsorge

Heilfürsorge

Schleswig-Holstein

Heilfürsorge

Heilfürsorge

Thüringen

Heilfürsorge

Beihilfe Ausnahmen gelten für besondere Einsätze

Was ist eine Anwartschaft

Die freie Heilfürsorge gilt ausschließlich für aktive Polizeibeamte. Mit dem Ausscheiden aus dem Polizeidienst durch z.B. Eintritt in die Pension, Kündigung oder Entlassung wird die Heilfürsorge nicht mehr gewährt. Dadurch ist es notwendig sich im Anschluss an seine aktive Dienstzeit privat zu versichern. Die Anwartschaft sichert zum Zeitpunkt des Abschlusses den aktuellen Gesundheitsstatus. Das bedeutet, dass keine erneute Gesundheitsprüfung beim Eintritt in die PKV erforderlich ist.

Ohne Anwartschaft werden das Alter und der Gesundheitszustand zum zeitpunkt des Pensionseintritts/ Entlassung berechnet. Das führt dazu, dass man entweder gar nicht oder je nach Gesundheitszustand nur unter sehr hohen Beitragszahlungen von der Versicherung aufgenommen wird.

Der Versicherungsmarkt unterscheidet zwischen kleiner und großer Anwartschaft.

Was ist der Unterschied zwischen großer und kleiner Anwartschaft?

Sowohl bei der kleinen als auch bei der großen Anwartschaft wird der Gesundheitszustand „eingefroren“.

Bei der kleinen Anwartschaft werden keine Altersrückstellungen gebildet, sodass das Eintrittsalter zum Zeitpunkt des Eintritts in die PKV berechnet wird.

Das bedeutet, dass die Beitragszahlung für die kleine Anwartschaft niedriger ist. Die Kosten für die PKV sind ab Eintritt höher als bei der großen Anwartschaft.

Bei der großen Anwartschaft werden Altersrückstellungen gebildet, sodass das Eintrittsalter zum Zeitpunkt des Abschlusses ebenfalls „eingefroren“ wird.

Das bedeutet, dass die Beitragszahlung für die große Anwartschaft höher ist. Die Kosten für die PKV sind ab Eintritt niedriger als bei der großen Anwartschaft.

Private Krankenversicherung + Beihilfe

Bei der privaten Krankenversicherung müssen Polizisten selbst die Beiträge an eine Versicherungsgesellschaft zahlen. Hierbei können allerdings Steuervorteile genutzt werden.

Die private Krankenversicherung bietet eine größere Flexibilität als die (freie) Heilfürsorge. Hier können Polizisten selbst entscheiden, welche Leistungen sie in Anspruch nehmen möchten und welche nicht. Sie haben die Möglichkeit, Tarife zu wählen, die ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen und können sich somit eine maßgeschneiderte Absicherung zusammenstellen. Auch können private Krankenversicherungen oft eine schnellere und spezifischere Behandlung ermöglichen.

Bei einer der Behandlung erhält man eine Rechnung vom Arzt über die erbrachten Leistungen bzw. eine Rechnung von der Apotheke für die Medikamente. Die Rechnung ist in der Regel zunächst in Vorkasse zu zahlen und anschließend bei der Krankenversicherung sowie der Beihilfestelle des Landes einzureichen.

 

Zu bedenken ist, dass sich die Beiträge im Laufe der Zeit stark erhöhen, insbesondere im Alter. Auch besteht das Risiko, dass bestimmte Leistungen nicht oder nur teilweise übernommen werden.

Unterschied zwischen (freier) Heilfürsorge und privater Krankenversicherung

(Freie) Heilfürsorge

Private Krankenversicherung

Individuelles Gesamtkonzept

Wir bauen mit dir nach umfassender Beratung ein ganzheitliches Konzept. Dabei achten wir auf die notwendigen Klauseln bei der Absicherung. Außerdem konzipieren wir deinen Altersvorsorgeplan und beantragen Förderungen für dich.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Unser FinanzReport 2024

Level V Finanz Whitepaper

Wie du in den nächsten 2 Wochen deine Finanzen fest in der Hand hast – ohne Stress. Jetzt kostenlos herunterladen!

Lerne wie du sparen kannst, ohne groß verzichten zu müssen

Erfahre 3 unbekannte Finanzhacks von Experten

Zugang zu den Assets und Investitionsmöglichkeiten der oberen 1%

Kostenlos herunterladen

Inhaltsverzeichnis

Ähnliche Artikel

Jetzt finanzmathematisches Gutachten sichern

Fordere direkt eine ausführliche Auswertung deiner bestehenden Verträge mit allen Kosten, Steuern & Gebühren als PDF an.

Auswertung erstellen

Über Level V Finanz GmbH

Wir verwalten über 19 Millionen Euro Vermögen für unsere Kunden und das alles digital und trotzdem menschlich. Überzeuge dich selbst von unserem überragendem Konzept und buche noch heute dein Beratungsgespräch.